Transport-Versicherung

Auftretenden mechanischen, klimatischen oder biologischen Einflüsse voraussehen lassen, werden technisch mögliche Maßnahmen zum Schutz Ihrer Waren gegen alle denkbaren Beanspruchungen oftmals durch Kostenüberlegungen eingegrenzt.

Die Folge: Eintritt und Ausmaß von Schäden werden durch Faktoren bestimmt, auf die Sie nur bedingt Einfluss nehmen können. Zum einen sind dies die Transportmittel, die Umstände des Transportes, des Umschlags, der Lagerung sowie die Empfindlichkeit des Gutes und zum anderen die wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen zum Schutz der Ware. So dürfen denn auch neben den verhältnismäßig häufig eintretenden kleineren bis mittleren Schäden durch mehr oder weniger regelmäßig eintretende Beanspruchungen – selbst bei Einsatz moderner Transporttechnik – Schäden durch Unfälle, Naturkatastrophen, Feuer und andere Elementarereignisse nicht außer acht gelassen werden.

Die Transport-Waren-Versicherung bietet Ihnen einen umfassenden Deckungsschutz. Sie wird regelmäßig dann abgeschlossen, wenn aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder aufgrund vertraglicher Vereinbarungen – im Außenhandel durch die Klauseln der INCOTERMS 2000 – die Gefahr des zufälligen Unterganges oder der zufälligen Verschlechterung der Güter während des Transportes zu tragen ist oder eine vertragliche Verpflichtung besteht, fremdes Interesse zu versichern. Eine ähnliche Verpflichtung kann sich auch durch Auflagen einer finanzierenden Bank ergeben.

Die Transport-Waren-Versicherung kann für mittelbare Schäden wie z.B. für Gewinnverlust, BU oder Vertragsstrafen (als Folge eines Sachsubstanzschadens oder als Folge einer Verzögerung) durch Zusatzdeckungen ergänzt werden, wodurch eine optimale Absicherung aller beim Transport von Gütern entstehenden Risiken erreicht werden kann.